Wie Marken ihre Community garantiert erreichen

Das Handy ist das wichtigste Kommunikationsmittel unserer Zeit. Ob man das nun mag oder nicht. Daran wird sich in nächster Zeit nichts ändern. Aus kommunikativer Sicht ist das aber auch eine große Chance.

Wir haben unser Handy ständig dabei. Wir kommunizieren Tag und Nacht mit unseren Freunden weltweit. Wir informieren uns, wo immer wir auch sind und verwenden es als Spielkonsole, um uns mit anderen zu matchen. Laut einer Studie des Marktforschungsinstitutes dscout aus Chicago berühren wir unser Handy pro Tag durchschnittlich 2.617 Mal und nutzen es 145 Minuten.

Marken kommen am Handy also nicht vorbei, um mit Ihrer Community in enge Verbindung zu treten. Interessanter Weise wird dennoch oft im großzügigen Desktop-Format gedacht und nicht vom Handy ausgegangen. Online-Banner werden zuerst für die Computerbildschirme kreiert, ehe sie dann für Handys adaptiert werden. Das Gleiche gilt für Webseiten. Das Handy-Layout ist so eine Art Nebenprodukt der großen Webseite für Laptops oder Großbildschirme.

Ein Umdenken ist hier notwendig. Das sehen wir an den Google-Analytics-Daten deutlich: Die mobilen Zugriffe auf die Webseiten unserer Kunden betragen 70% und mehr.

Darum sollte die Strategie wirklich „mobile first“ heißen. Speziell im Medienbereich sind Experten der Meinung, das gehe nicht mehr weit genug. Sie fordern „mobile only“. Also Inhalte, die ausschließlich auf dem Handy ausgespielt werden.

Diesen Schritt sind wir bei dem Projekt für das Wochenmagazin profil noch nicht gegangen, aber unser gesamter Fokus basierte auf „mobile first“.

Die Aufgabenstellung: profil als Print-Wochenmagazin wurde von vielen Lesern nicht unbedingt als tagesaktuelle Online-Informationsquelle wahrgenommen. Das sollte sich ändern.

Aus diesem Grund entwickelten wir gemeinsam mit profil ein neues Produkt namens profil shortlist. Das gesamte Konzept wurde maßgeschneidert für die mobile Nutzung. Täglich gibt es auf profil shortlist drei kurze, aktuelle Handy-Stories zum Tag aus den unterschiedlichen profil Ressorts. Dabei sahen wir drei Content-Formate vor: Bild-Text-Artikel, Slideshow und Video.

Um die Verweildauer zu erhöhen integrierten wir in profil shortlist Quizze aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Außerdem befinden sich unter jeder Story Verweise auf themenverwandte Artikel, welche die Leser zu anderen Themen führen und so ebenfalls die Verweildauer erhöhen.

Mit der Einführung dieses mobilen Produktes war es profil plötzlich möglich, mit Lesern eine Beziehung aufzubauen, die sie bisher kaum erreichen konnten.

Die Frage, die Sie sich also stellen müssen:

Sind wir überhaupt in der Lage mit der Community in den für diese relevanten Kanälen in Kontakt zu treten?

Ist unser Medium für das schnelle Lesen in der U-Bahn tauglich? Haben wir die richtigen Funktionalitäten und das optimale Mediendesign, um die „Me-Moments“ zuhause zu erfüllen?

Ist das Newsletter-System so aufgebaut, dass wir schnell und mehrstufig abhängig vom Leseverhalten und den Interessen der Community reagieren können?

Kontaktieren Sie uns doch, wir helfen Ihnen eine „Mobile first“ Strategie für Ihre Marke zu entwicklen.